exposition

Gelungene Dichtung «exponiert sich» (wie Celan in einer Notiz schreibt: «La poésie ne s’ impose plus, elle s’ expose»): sie exponiert das Gesehene, und, insofern das Gesehene wirklich in die Sprache eingeht, exponiert sich mit dem Gedicht auch das Gesehene. Anstelle sich auszustellen und beeindrucken zu wollen, ist es ein mir zugewandtes Antlitz. Es wartet still auf einen Blick, der es empfängt. Jedwedes, das ereignishaft Teil des Lebens werden kann, ist zuerst ein Phänomen der Oberflächlichkeit.

Bild: Boston, MA, November 2014